Aktuell sind keine Termine vorhanden.

Fachbereiche in der Logistikplanung Schlanke Produktion durch fließende Prozesse mit kurzen Durchlaufzeiten

Fachbereiche in der Logistikplanung

Ihre Ansprech­partner

Michael Borowski und Martin Schöne
Michael Borowski und Martin Schöne Bereichsleiter für Logistikplanung
+49 351 314423-30 E-Mail

Schlanke Produktion durch fließende Prozesse mit kurzen Durchlaufzeiten

Die Produktion maximal wertschöpfend ausrichten und unnötige Liegezeiten vermeiden – damit das gelingt, betrachtet LOGSOL die Prozessketten beim Kunden allumfassend und sorgt für ein optimales Zusammenspiel zwischen vorbereitenden, produzierenden, lagernden und nachgeschalteten Bereichen innerhalb der Logistik (z. B.: Beschaffung, Auftragsbearbeitung, Produktion). Mögliche Kostentreiber oder Engpässe in der Fertigung werden mittels Wertstromanalyse zuverlässig aufgedeckt. Prozessoptimierung, das bedeutet auch ergonomische Arbeitsplatzgestaltung, die Auswahl geeigneter Versorgungs- sowie Steuerungsstrategien und die Ermittlung von Kennzahlen zum Benchmarking, orientiert an Best Practices.

Ganzheitliche Konzepte unter Einbezug von Logistik und Produktion

Eine schlanke Produktion setzt eine funktionierende, leistungsfähige Ver- und Entsorgungslogistik voraus. Die Prozessplanung erfolgt dabei orientiert am Kunden. Wie das Material gestellt wird, bestimmt die Produktion und daran richtet sich wiederrum die Logistik aus. In der Praxis wird dieser Zusammenhang häufig unterschätzt und es resultieren höhere, vermeidbare Logistikkosten.

Produktionsoptimierung

  • Maschinenanordnung, Line Feeding, Materialanstellkonzepte, Taktung von Montageprozessen, Standardisierungsprojekte usw.
  • Konzepte zur Steuerung der Fertigungs- und Montageprozesse, unter Berücksichtigung von personellen und maschinellen Kapazitäten
  • Konzeptentwicklung zur Nachschubsteuerung und zur Materialanstellung
  • Entkopplung und Stabilisierung der Produktionsprozesse (z. B. Sequenzierung, Kitting)

Ziele

  • Erhöhung der Prozesstransparenz und Prozessstandardisierung
  • Sicherstellung der Teileverfügbarkeit
  • Entkopplung und Beruhigung des Prozesses
  • Erstellung von Steuerungskonzepten und Regelkreisen
  • Schaffung interner Kunden- und Lieferantenbeziehungen zwischen Produktion und Logistik